Besinnliche Weihnachtsfeier der Gartenfreunde Haar 2017

Stimmungsvoll und festlich war die traditionelle Weihnachtsfeier der Gartenfreunde Haar im großen Bürgersaal zur Post am 02. Dezember 2017 gestaltet. Liebevoll dekorierter Tischschmuck mit frischem Tannengrün, Mandarinen und weihnachtlichem Gebäck lud die Mitglieder, Gäste, Freunde und Eigenheimer zur vorweihnachtlichen Einstimmung ein.

Auf der festlich beleuchteten Bühne begleiteten die Haarer Saitenmusiker die vorgetragenen Geschichten von Toni Hötzinger mit volkstümlichen Weisen.

Am Bühnenrand waren u.a. selbstgebastelte Weihnachtsbäume aus Naturmaterialien, geschmückt mit bunten Weihnachtskugeln, Schleifchen, Sternen und Weihnachtsketten angezuckert oder naturell zu bewundern, die nach der Weihnachtsfeier zum Verkauf angeboten wurden.

Bei Lebkuchen, Christstollen, Dominosteinen, Spektulatius, Kaffee, Tee, Glühwein, Früchtepunsch und Kinderpunsch erfolgte die Begrüßung durch den Vorsitzenden Klaus Steckert um alle anwesenden Mitglieder, Gäste, Freunde und Eigenheimer herzlich willkommen zu heißen. Sein Dank galt auch den unermüdlichen Helferinnen, Helfern und Bastlern, die mit großem Engagement für das Gelingen der Weihnachtsfeier und das Jahr über beigetragen haben. Begrüßt wurden auch die Ehrengäste Frau Gabi Müller (1. Bürgermeisterin), Thomas Reichel (3. Bürgermeister) sowie die Gemeineräte Ingrid Fäth, Gerlinde Stießberger, Andrea Weber, Dieter Liebold, Wolfgang Hillner und Horst Wiedemann.

Gabi Müller überreichte zwei der anwesenden Kinder Weihnachtstüten, die der Nikolaus für sie bereitgestellt hat.

Und dann wurde es dunkel und sehr still.

Toni Hötzinger streifte mit seinen Geschichten den lang ersehnten Frühling nach den Wintermonaten, den lauschigen und warmen Sommer, den bunten Herbst und dann ist sie wieder da – die Adventzeit mit tausenden von Lichterketten, manchmal hektischen  Weihnachtsmarktbesuchen, Weihnachtsbäckereien, Stress und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

Nebenbei erwähnte Toni Hötzinger den sehenswerten Ebersberger Krippenweg, wo er im letzten Jahr eine seiner zahlreichen Krippen ausgestellt hat.

Anschließend lud eine seiner Geschichten zum Zuhören und Nachdenken ein:

1946 schrieb Jackl einen Wunschzettel an das Christkind und wünschte sich ein Paar Hausschuhe mit Gummisohle, weil die besser halten, einen Leim fürs Schaukelpferd, eine Puppe für seine Schwester aber nicht aus Pappe, Schafwolle für seine Mutter zum Stricken eines Schals, dass der Papa, der vermisst war, zu Weihnachten heimkommt, für die Oma eine Tüte voll mit Plätzchen und einen Rucksack voll mit Weißwürsten und Brezn, damit die Familie was zum Essen hat.

2016 schrie Annabel ebenfalls einen Wunschzettel an das Christkind, dort wurde gewünscht: ein Handy, ein Smartphone, ein i-phone  ein Tablet, Designer Moden, weil mir die so gut stehen, ein CD-player, Skier und vieles mehr an technischem Gerät und Spielereien. An  Mama und Papa hat sie nicht gedacht, denn die haben genug Geld um sich etwas zu kaufen, keine Streitereien zwischen den Eltern wünschte sie sich und keine Gespräche mehr über die Scheidung.

Auf die gestellte Frage: “sind wir glücklich” kam die Antwort; “passt scho, uns geht`s gut”.

Manchem Besucher wird wohl die vorweihnachtliche Einstimmung mit den besinnlichen Geschichten auf dem Nachhauseweg noch eine Weile in Erinnerung bleiben.

Die Vorstandschaft wünscht Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018.

 

Text: Edda Schindler

Fotos: Orlando Ziesenhenne

Kommentare sind geschlossen.